Prof. Dr. med. Dr. rer. nat.
Ernst-Christoph Foerster

Facharzt für Gastroenterologie und Innere Medizin (FMH)

Medizinische Informationen für Patienten

Untersuchungs-Repertoire für Patienten mit Magen-/ Darmerkrankungen

«Keine andere Art der Krebserkrankung lässt sich wirkungsvoller und gründlicher verhindern, als der Darmkrebs: Das einzige was man bei begründeter Sorge nicht tun sollte, ist NICHTS zu tun.»

– Ihr Professor Foerster

Prof. Dr. Foersters Werdegang

1978 – 1979

Stipendiat der Max-Planck-Gesellschaft, München

1982

Doktorarbeit an der Frauenklinik an der Universität Düsseldorf

1982

Approbation als Arzt

1983

Assistenzarzt am Universitäts-Spital Zürich, Medizinische Poliklinik

1986

Assistenzarzt am Röntgendiagnostischen Zentralinstitut der Universität Zürich

06/1986 – 02/1991

Assistenzarzt an der Medizinischen Klinik, Universität Erlangen

1990

Facharztanerkennung für Innere Medizin (inkl. Röntgen)

01/1991

Habilitation an der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg; Thema: «Erweiterte endoskopische Diagnostik und Therapie am biliopankreatischen Gangsystem»

03/1991

Oberarzt an der Medizinischen Klinik und Poliklinik B der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

1993 – 1999

Leitender Oberarzt der Medizinischen Klinik und Poliklinik B der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

1995

Visiting Lectureship am St. James’s University Hospital, Leeds, UK

1997

Ernennung zum außerplanmässigen Professor, Universität Münster

Ab 01/2002

Gastroentrologische Schwerpunktpraxis an den Praxiskliniken in Münster; zusätzlich gastroentrologisch-interventionelle Endoskopie am Clemenshospital Münster

Klinische Funktionen ab 1989, Auszug:

  • 1989 – Diagnostische und therapeutische Koloskopie
  • 1989 – H2-Atemtestanalytik in der Gastroenterologie
  • 1989 – Endosonographie
  • 1991 – Diagnostische und therapeutische ERCP
  • 1992 – C13 Atemtest in der gastroenterologischen Funktionsanalytik
  • 1992 – Farbkodierte sonographische Diagnostik des Abdomens
  • 1993 – Intestinoskopie von Ileum und Jejunum
  • 1994 – Pankreasgangsonographie
  • 1996 bis 2003 – Organisation der Deutsch-Brasilianischen Gastroenterologie Woche in Recife, Brasilien; Unentgeltliche endoskopische Diagnostik und Therapie
  • seit 1997 – Gastprofessur an der Rui Jin Universität Shanghai, China
  • seit 2001 – Gastroenterologische Praxis (Schwerpunkt) in Münster

Forschung ab 1989:

  • 1989 – Fluoreszenz-Endoskopie
  • 1990 – Western-, Southern- und Northern-Blottechnik
  • 1991 – Insitu-Hybridisierung
  • 1992 – Bildphotozytometrie an Kolonlavagen
  • 1993 – PCR an Magenbiopsaten
  • 1994 – ELISA bei Hp-Diagnostik

Tagungsorganisation:

  • 6. – 7. Oktober 1989: 24. Tagung für Gastroenterologie und Hepatologie Erlangen
  • 1991 – 1995: Organisation der Jahreskongresse der Gesellschaft für Gastroenterologie in Westfalen, Münster

Gutachter für Zeitschriften:

  • Ab 1992 – Endoscopy

Preise und Ehrungen:

  • 1990 – Erster Preisträger des mit 30.000.- DM dotierten "Ludwig-Demling-Forschungspreises", Wiesbaden.